Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Essfeld e.V.

 IMG 20161008 WA0023

Am vergangenen Freitag legten 14 Kameraden der FF Essfeld die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ ab. Für sechs Teilnehmer war es bereits das dritte Mal und sie erreichten somit die Stufe Gold. Obwohl in den letzten Wochen am Neubau des Gerätehauses zahlreiche Arbeitsstunden geleistet werden mussten, wurde parallel seit Anfang September zweimal wöchentlich für die Leistungsprüfung geübt. Am 07.10. fand schließlich die Abnahme statt. Als Ausgangslage für die Prüfung wurde ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person angenommen, der sich nachts ereignet hat. Die auszuführenden Funktionen der Teilnehmer wurden vor der Abnahme ausgelost. Nur die Teilnehmer in der Funktion des Gruppenführers und des Maschinisten waren von vornherein ausgewählt. Zu Beginn musste der Gruppenführer einen Testfragebogen lösen und den Trupps wurden Truppaufgaben mit dem Thema Gerätekunde gestellt. Danach wurde die eigentliche Einsatzübung durchgeführt:

 

Der Melder hatte dabei die Aufgabe, die Erstversorgung des ansprechbaren Insassen des Unfallfahrzeugs zu übernehmen. Der Wassertrupp erstellte die Verkehrsabsicherung und sicherte anschließend das verunfallte Fahrzeug gegen Brandgefahr mit Schnellangriff und Pulverlöscher. Der Schlauchtrupp musste zügig die Bereitstellungsplane mit den erforderlichen Gerätschaften und benötigten Materialien herrichten. Währenddessen wurde das verunfallte Fahrzeug bereits vom Angriffstrupp unterbaut, der anschließend die eigentliche Rettung der eingeklemmten Person mit Spreizer und Schneidgerät durchführte.

 

Beide Gruppen bestanden ohne Probleme in der vorgegebenen Sollzeit von 240 Sekunden. Im ersten Durchgang fanden die drei anwesenden Schiedsrichter KBI Heiko Drexel, KBM Jürgen Fuß und KBM Dieter Schöll keinen, im zweiten Durchgang nur einen Fehler.

 

Bilder der diesjährigen Leistungsprüfung:

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffwessfeld.de/#sigFreeIdccbba40e07

 

 

 

IMG 20160531 WA0001
Mit ca. 75 Litern Niederschlag in weniger als einer Stunde traf das Unwetter „Elvira“ Eßfeld. Durch die geographische Lage wurden aus Rinnsalen reißende Ströme, aus Straßenzügen Seenlandschaften. Besonders hart wurden die Bereiche am Weiherweg, Andreas-Hermes-Straße und Schwester-Assumpta-Weg getroffen. Im Letzteren stand das Wasser bis zu 1,6 m hoch, Keller wurden vollständig überflutet und Pkws wurden vom Wasser mitgerissen.

Heizöl- und Dieseltanks wurden beschädigt oder kippten um, so dass deren Inhalt austrat. Diese Situationen stellten uns vor weitere Herausfordungen, so dass umgehend von einem Fahrzeug spezielle Öl-Absorbitionsschlängel bei der Berufsfeuerwehr Würzburg aufgenommen und nach Eßfeld gebracht wurden.

Zu Beginn des Einsatzmarathons lag der Schwerpunkt auf der Warnung der Bevölkerung durch Lautsprecherdurchsagen, die Gebäude nicht zu verlassen und überflutete Keller auf Grund der Gefährdung durch Elektrizität nicht zu betreten, und auf der Sichtung der zuerst schwer übersichtlichen Lage. Hierzu wurde das Ortsgebiet vom Eßfelder Mehrzweckfahrzeug erkundet, welches die Einsatzstellen an die im Gerätehaus gebildete Einsatzleitung weiter gab. Hier wurden die Einsätze priorisiert und koordiniert.

Mit dieser Ausgangssituation wurde die Freiwillige Feuerwehr am Sonntag um 21:11 alarmiert. Parallel hierzu erfolgen noch Alarmierungen auf die Bundesstraße B19 und nach Fuchsstadt, da hier Personen in ihren Fahrzeugen auf überfluteten Straßen eingeschlossen seien sollten. Letzteres bewahrheitete sich glücklicherweise nicht.

Da die Wetterlage fast alle Feuerwehren im Umfeld forderte, traf die notwendige Verstärkung in Form der FF Euerhausen und der FF Herchsheim erst am Montag gegen 0:45 Uhr ein. Im weiteren Verlauf des Einsatzes unterstützen ab Montag noch die Kameraden aus Allersheim und Giebelstadt bei den Pump- und Aufräumarbeiten.

Im Laufe des Montagmorgens stabilisierte sich die Lage, so dass erste Einsatzkräfte heraus gelöst werden konnten. Andere hingegen nutzten eine Einsatzpause ab ca. 5 Uhr für einen kurzen Erholungsschlaf im völlig verschlammten Löschfahrzeug. Bis Montagabend 21:45 Uhr waren alle bekannten Einsatzstellen von der Feuerwehr abgearbeitet, so dass die eingesetzten Kräfte die Einsatzstelle verlassen konnten. Durch eine Nachhut wurden noch Aufräumarbeiten durchgeführt, die Reinigung und Wartung der Ausrüstung erfolgt nach einem Einsatzfreien Dienstag am Mittwochabend.

Die Freiwillige Feuerwehr Eßfeld war zu Spitzenzeiten mit 24 Kräften im Einsatz, wobei viele der Kameraden selbst vom Unwetter betroffen waren.

 

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffwessfeld.de/#sigFreeIdcc9192f28b